Vignettierungsfrage

Teleskope, Ferngläser, Okulare, Adapter und Optiken aller Art
Antworten
TomTom
..
..
Beiträge: 19
Registriert: 13.03.2017, 22:27
Wohnort: Norderstedt

Vignettierungsfrage

Beitrag von TomTom »

Hi ihr Lieben,

ich habe mal eine sehr profane Frage. Ich bin dabei meinen neuen Newton einzurichten und habe nach der Justage mal einen Test gemacht und bin etwas über die heftige Vignettierung durch den Komakorrektor irritiert. Ich war bisher ja immer mit recht kleinen Chips unterwegs, da viel mir das nie so auf. Aber ist das so stark normal bei APS-C?
Newton 250mm f4 mit 2"TS GPU. Das ist ja eine durchaus verbreitete Kombi, wie sieht das denn bei Euch so aus?
Hier mal das Bild das unkallibrierte Bild.
M27_20min.jpg
Danke und viele Grüße
Thomas
Benutzeravatar
steinplanet
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 528
Registriert: 11.03.2017, 19:10
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Vignettierungsfrage

Beitrag von steinplanet »

Hallo Tom,

das schaut glaube ich schlimmer aus, als es tatsächlich ist.
Ich würde mal die Helligkeitswerte im Zentrum und dann in den Ecken messen. Die ADU Werte werden nicht so stark auseinander liegen, wie man hier vermutet. Dann würde ich eine Flatkorrektur durchführen und nachmessen. Wenn das Flat das Problem löst ist alles gut und du kannst loslegen. Erst wenn das Flat es nicht mehr schaffen sollte die Vignette zu Bereinigen oder wenn der ADU WErt in den Ecken soweit abfällt, dass keine Info mehr auf dem Sensor landet, dann wird es problematisch. Ich würde erst mal testen.
Klaren Himmel und Grüße aus dem Saarland

Bild Willi
TomTom
..
..
Beiträge: 19
Registriert: 13.03.2017, 22:27
Wohnort: Norderstedt

Re: Vignettierungsfrage

Beitrag von TomTom »

Hallo Willi,

vielen Dank für Deine Rückmeldung. Mit Flats bekomme ich das hin. Ich habe aber keine richtig passenden, da ich nur ein paar Tageslichtflats gemacht habe und vergessen habe das der Hauptsiegel hinten offen war, dadurch habe ich natürlich eine Überkorrektur.
Im Einzelframe liegen die Hintergrund-ADU in der Mitte bei ca. 1300 und in den Ecken bei ca. 945.
Im unkalibrierten Stack dann in der Mitte bei 480 und gaaaanz außen bei 100.

Viele Grüße
Thomas
Benutzeravatar
steinplanet
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 528
Registriert: 11.03.2017, 19:10
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Vignettierungsfrage

Beitrag von steinplanet »

Hallo Tom,

wenn du das mit den Flats korrigieren kannst ist alles gut. Wir haben bei unseren 10"/f4 Newton selbst bei der ASI1600 eine Vignette. Die schaut auch im Rohbild dramatisch aus, lässt sich aber mit dem korrekten Flat zu 100% entfernen. Wobei mir dein Wert in den Ecken von 100 schon recht wenig vorkommt. Aber wie gesagt - mit guten Flats testen bringt Sicherheit :)
Klaren Himmel und Grüße aus dem Saarland

Bild Willi
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1230
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Vignettierungsfrage

Beitrag von Frank »

Hallo Tom

Das sind ja nur noch 25% Ausleuchtung in den Ecken, ein Objekt darf da nicht sein, das hätte dann schlechtes SNR. Das Flat ist da nur Kosmetk, aber bei passenden Objekten wird es gehen.
Das ist schlimmer als der alte Paracor an meinem F/2.8, da bleiben mir noch mehr wie 70%

Gruß Frank
TomTom
..
..
Beiträge: 19
Registriert: 13.03.2017, 22:27
Wohnort: Norderstedt

Re: Vignettierungsfrage

Beitrag von TomTom »

Hallo Frank,

Ich bin wie gesagt auch sehr irritiert. Zumal der GPU ja durchaus populär ist und ich bestimmt nicht der Erste mit f4 und APS-C Format.
Warum im Stack die Differenz so groß ist, wo sie hingegen im Einzelframe ja nur bei ca. 30 Prozent liegt, will mir noch nicht ins Hirn. Ich hoffe in nächster Zeit mal ein bisschen valider testen zu können. Bisher hat es nur für Wolkenlücken gelangt.

Viele Grüße
TomTom
..
..
Beiträge: 19
Registriert: 13.03.2017, 22:27
Wohnort: Norderstedt

Re: Vignettierungsfrage

Beitrag von TomTom »

Kurzes update:

Ich habe jetzt mal vernünftige Flats gemacht und der Helligkeitsabfall beträgt nach ADU-Werten ca. 30% in den äußersten Ecken. Das ist zwar nicht wenig, aber händelbar. Ich werde mal schauen, wie ich damit zurecht komme.
Ich habe auch das Gefühl das die CMOS Rohbilder irgendwie anders am Bildschirm skaliert werden. Sieht alles ungewohnt und anders aus als mit der CCD. ;) . Jetzt heißt es wieder mit neuem Equipment vertraut machen. Ich habe jetzt auch bei de Geräte parallel installiert. Das ist dann auch die Grenze für die Monti. Sollte das nicht gehen, fliegt der Refraktor wieder runter.
Aber ein richtiges First Light fehlt noch. Bisher waren das alles nur Tests z.T. durch dünne Wolkendecken. Und da ich neben dem neuen Newton auch noch einen neuen Reducer für meinen Apo habe, dessen Abstandermittlung - ja, sagen wir mal "eigenwillig" war, wird es auch nicht langweilig. Aber das ist jetzt nur noch Fein-Tuning.
IMG_20211004_163941558_klein.jpg
Viele Grüße und CS
Thomas
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1230
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Vignettierungsfrage

Beitrag von Frank »

Hallo Tom

Bei dem vielem teurem Zeug kann wohl auch ruhig mal ein andere Komakorrektor her😁
Ist zwar nicht dringend, aber sonst ist ja auch alles vom Feinsten, bei dem F/4 Newton wäre ja auch der Asa 0,73 reizend, das hat dann vielleicht fast die selbe Brennweite wie der Apo? Aber gibt ja noch genug andere die versprechen gut zu sein.

Gruß Frank
TomTom
..
..
Beiträge: 19
Registriert: 13.03.2017, 22:27
Wohnort: Norderstedt

Re: Vignettierungsfrage

Beitrag von TomTom »

Ne, Ne Frank, die 1000mm passen schon. Meine Ausrüstung war jahrelang sehr sehr stabil, nun aber den RC gegen Newton getauscht. , ich wollte nur gerne mal etwas schnelleres probieren. Kürzer darf es auf kein Fall werden. Deswegen habe ich auch den Refraktor auf 510mm reduziert, da mir die Brennweiten sonst zu nah bei einander sind. Aber ich werde bestimmt auch mit dem dem GPU Freude haben. Ich hatte vorher eigentlich immer nur gutes darüber gehört.
Antworten