CCD Kamera

Astrokameras aller Art, Scanner und weiteres Zubehör
Antworten
Benutzeravatar
astroMario
.....
.....
Beiträge: 129
Registriert: 30.06.2017, 03:04

CCD Kamera

Beitrag von astroMario » 28.06.2018, 18:32

Hallo

So langsam denke ich auch über den Kauf einer Farb CCD Kamera nach.
Ich habe mal gelesen das die Pixelgröße zur Brennweite passen sollte,und da tue ich mich ein wenig schwer.
Laut meinen Rechnungen sollte die Pixelgröße bei 612mm Brennweite ca 4,66nm groß sein.
Ist das etwa richtig.
Und was ist wenn ich mit 1200mm Brennweite arbeite gehen da auch die 4,66 oder brauche ich hier gar zwei Kameras.
Vielleicht auch ein Kompromiss für beide Brennweite ?
Danke für eure Hilfe
Gruß Mario

Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 534
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: CCD Kamera

Beitrag von Stefan_Lilge » 28.06.2018, 21:56

Hallo Mario,

wenn du für 612mm Brennweite 4,66 Mikrometer große Pixel für ideal hältst, wären das also ca. 1,5"/Pixel. Das ist sicher ein Wert, den man als Ziel nehmen kann, aber längst nicht das größte, was sinnvoll ist. Es gehen also problemlos auch kleinere Pixel.

Wenn man das Seeing dreifach sampelt, bekommt man schön knackige Sterne. Wenn man also mal 3" als "normales" Seeing annimmt, wäre 1"/Pixel ein guter Abbildungsmaßstab. Bei dem Teleskop mit 612 mm Brennweite kannst du also auch gut z.B. eine ASI1600 mit ihren 3,8 Mikrometer Pixeln nehmen. Bei 1200mm Brennweite sind deren Pixel schon relativ klein (0,65"/Pixel), wobei das für kleine Galaxien und kleine Planetarische Nebel eigentlich genau richtig ist. Man braucht dann aber schon gutes Seeing.
Außerdem "schluckt" ja bei einer Farbkamera die Bayer-Matrix auch noch etwas Auflösung, so dass man einen noch größeren Abbildungsmaßstab wählen kann als bei einer Schwarzweißkamera. Nach meiner Erfahrung muss ich ein Bild mit einer Farbkamera immer auf ca. 70% verkleinern, um den gleichen Schärfeeindruck zu haben wie bei einer Schwarzweißkamera.

Das schöne an modernen CMOS-Kameras ist ja, dass die kaum Ausleserauschen haben. Damit ist die Pixelgröße weitgehend egal. Kleine Pixel sind ja nur deshalb schlechter als große, weil man da auf die Chipfläche gesehen öfter Ausleserauschen produziert als bei großen Pixeln. Wenn das Ausleserauschen aber vernachlässigbar klein ist, kann man zur Not (wenn das Bild zu sehr rauscht oder zu unscharf ist) das Bild der Kamera mit den kleinen Pixeln verkleinern, dann hat man sozusagen per Software die gleiche Lichtmenge pro Pixel gesammelt wie bei einer Kamera, die von vornherein größere Pixel hatte. Die großen Pixel sind nur dann im Vorteil, wenn man nicht lange genug belichtet, um hintergrundlimitiert zu sein.

Aus eigener Erfahrung würde ich als Farbkamera gerade wegen der kleinen Pixel die ASI1600MC cool oder eine andere Kamera mit dem gleichen Chip (QHY, Atik)empfehlen. Die gibt auch bei kurzer Brennweite eine gute Auflösung und bei dem Teleskop mit 1200mm Brennweite musst du dann halt ggf. das Bild etwas verkleinern.
Wahrscheinlich wären die QHY168c/ASI071MC Pro für dich noch besser (größerer Chip und ca. 4,8 Mikrometer große Pixel), die habe ich aber noch nicht benutzt. Der große Chip wäre für das "kleine" Teleskop gut für Weitfeldaufnahmen und mit dem großen hätte er einen angenehmen Abbildungsmaßstab von 0,82"/Pixeln. Für eine Farbkamera wäre das genau richtig für Galaxien etc.
Viele Grüße
Stefan

Benutzeravatar
astroMario
.....
.....
Beiträge: 129
Registriert: 30.06.2017, 03:04

Re: CCD Kamera

Beitrag von astroMario » 30.06.2018, 08:35

Hallo Stefan

Vielen Dank für deine aufschlussreiche Informationen.
Das hat mir doch sehr weiter geholfen.
Ja die ASI 071 hatte ich auch schon mal im Visier, wusste aber nicht so richtig.
Sie wird jetzt aber wohl der große Favorit werden und steht ab sofort ganz oben auf der Liste.
Gruß Mario

Antworten