Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Selbst entwickelte Geräte, Umbauten, Modifikationen, usw.
Antworten
Benutzeravatar
bobandrews23
....
....
Beiträge: 54
Registriert: 11.03.2017, 09:21
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von bobandrews23 » 31.03.2019, 19:58

Ahoi Gilde,

nachdem Daniel mich letzten Herbst mit seinem 3D Drucker angefixt hat und ich ja diverse Adpater, Flansche u.ä. für teuer Geld auf der Einkaufsliste hatte, wollte ich gerne mal diesen Weg probieren. Die Dinger kosten ja nicht mehr viel und am Ende spart man vielleicht sogar noch Geld. Ich hab in Summe veielleicht 200 € ausgegeben. Allerdings hat sich das schon dicke armotisiert, da ich diverse Adapter mittlerweile selbst drucke.

Mich hat dieses ewige Gefummel beim Schafsfellen der Lodestar am SX OAG genervt. Immer Schraube lösen, ein bisschen rumwackeln um den lose zu bekommen und hoffentlich nicht zu weit verstellen. Und das ganze vorn vorne…

Jetzt gibt in den USA einen Bastler, der hat da was für die QSI Kameras entwickelt, den KISS focuser. Schön aus Alu gedreht.
 Das hatte ich zuerst auf dem Wunschzettel, aber ich musste damals beim meinem OAG ein Stück des oberen Teils beim Prisma abnehmen, wegen dem geringen Backfocus der Atik in Kombination mit meinem Reducer. Die elenden 55mm halt. Daher hätte seine Konstruktion nicht gepasst, da hätte die Lodestar nicht tief genug über das Prisma rutschen können. Also hab ich mir den mal genauer angeschaut und Fusion360 angeworfen.

Am Ende war das gar nicht so schwierig. An meinem Entwurf habe ich noch einen, für das SX Filterrad passenden, Stützring gesetzt. Die Bolzen und Federn hab ich aus der Grabbelkiste. Neue kaufen wollte ich nicht, den der funktioniert auch so. Resteverwertung quasi. ;-)

An der Lodestar ist ein Befestigungsring, da gehen 2 Bolzen/Schrauben durch, die auch an dem unteren Teil geführt werden. Um da Spannung zum verstellen zu haben, sind da einfache Springfedern eingefädelt. Eine der Führungen hat eine Mutter eingesetzt, um die Lodestar über den Haltering verstellen zu können. Geführt wird die Lodestar nur durch den Aufsatz am Prisma und in der Trommel. Das klappt einwandfrei, endlich lässt sich das ganz feinfühlig einstellen. Um die Schraube einfacher drehen zu können, hab ich einfach eine Kappe für die Verstellschraube in passender Größe gedruckt.

Falls jemand Interesse hat, kann man ja mal eine Tüte Bolzen und Federn bestellen und ich druck dann ein paar Stück aus.
Oder wer will kann auch die Datei haben und selbst drucken.

Und hier mal als Video in aktion.
https://youtu.be/9IBRKblhbFo

Bildschirmfoto 2019-03-31 um 19.48.09.jpeg
Bildschirmfoto 2019-03-31 um 19.49.40.jpeg
IMG_9844.JPG
Cheerio, Bob
----------------------------
Es ist die Differenz aus Erwartung und Talent, die die meisten Menschen unglücklich macht.

Benutzeravatar
Daniel
. . .
. . .
Beiträge: 202
Registriert: 11.03.2017, 08:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von Daniel » 01.04.2019, 10:17

Hallo Bob,

super Idee, gut umgesetzt! Du arbeitest also mit Fusion360, ich habe mich jetzt auf FreeCad eingeschossen (habe die Katze aber bis jetzt nicht befreien können ;-) ) Fusion360 hatte ich mir auch angesehen aber 320,-€ pro Jahr sind ganz schön happig :-( oder gibt es da auch eine freie Version für arme Hobbyisten?

Mein 3d Drucker ist zur Zeit leider außer Betrieb ich müsste die Nozzle und das Heizelement ersetzen, habe auch schon alle Ersatzteile hier liegen, aber aktuell keine Zeit dafür.

Welches Material hast du verwendet, ABS oder PLA?

Kommst du am WE nach Malliß? Ich werde wohl am Donnerstag kommen, muss aber leider am Samstag wieder los.

Viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar
bobandrews23
....
....
Beiträge: 54
Registriert: 11.03.2017, 09:21
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von bobandrews23 » 01.04.2019, 18:17

Daniel, danke. Hat Spaß gemacht und gleich 300 Dollar gespart… ;) Ich nutze nur PLA. ABS ist mir zu stressig und PETG hab ich zwar, ist aber zu weich.
Solange das nicht in sommelichen Temperaturen in der Sonne hängt (und wann wird mein Gerät mal so gebraten? Beim Sonne gucken ist der OAG eh nicht dran) hält das wunderbar.

Fusion360 hat eine Amateur Lizenz, die ist für Lau. Google mal, da gibt es eine Anleitung wo man wann klicken muss. Das haben die natürlich nicht dick vorne rauf geschrieben, gilt aber erst mal für 12 Monate und dann läßt sich die erneuern.

Nozzle und Heizpatrone ist doch schnell gemacht, ich kann dir gerne helfen wenn du magst. Ich würde sowieso gerne mal deine Sternwarte bewundern.

Maliß wird bei mir nix, bin die kompletten Bremer Osterferien mit Junior unterwegs. Das fängt schon am Samstag an.
Ich bin ab Juni aus meinem Job raus und daher fallen die Sommerferien wegen neuem Job und Probezeit dieses jahr flach. Herbstferien wohl auch, daher hat das momentan Priorität.

Was ich, dank Fusion, übrigens auch endlich hinbekommen habe, sind Adapter mit aparten Gewindegrößen zu entwerfen und zu drucken. Mann muss zwar die Größen individuell in der .xml Vorlagen Datei anlegen und sich passenden Werte irgendwo im Netz mit einen Gewindekalkulator zusammen suchen. Aber dann lassen sich wunderbar Gewinde umsetzten.
Das hier ist M68x1 auf M53x1. Ein paar Probedrucke gehören aber schon dazu, wegen dem Hitzeverzug bei unterschiedlichen Filament Sorten. Aber wenn man die Gewindeschürzen lang genug macht und das Mittelteil kurz hält, kann der meinen ganzen Redcer/FiRa/OAG/Kamera Krams problemlos halten. Und ist auch nur PLA. Nix exotisches.
IMG_9220.JPG
IMG_9218.JPG
IMG_9216.JPG
Cheerio, Bob
----------------------------
Es ist die Differenz aus Erwartung und Talent, die die meisten Menschen unglücklich macht.

Benutzeravatar
NicoGeisler
. . . .
. . . .
Beiträge: 302
Registriert: 10.03.2017, 21:05
Wohnort: Panketal b. Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von NicoGeisler » 01.04.2019, 20:27

HiHi Ihr Beiden ...

coole Sache :respect: ... Bin mit nem Kumpel am überlegen ob wir uns zusammen nen 3D Drucker zulegen um Ersatzteile für unsere Dronen zu drucken. Auf die Idee, mit dem Drucken von Adapter, bin ich allerdings noch nicht gekommen. In meiner Sternwarte wird's im Sommer recht mollig und nen Goldbroiler hat da echte Chancen Farbe zu bekommen. Wie warm darf es denn werden, bis PLA seine Form aufgibt ... Zum Thema Drucker: Könnt ihr mir da ne Typen-Empfehlung geben, wir möchten gern mit PLA und PETG arbeiten...

LG Nico

Benutzeravatar
Daniel
. . .
. . .
Beiträge: 202
Registriert: 11.03.2017, 08:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von Daniel » 02.04.2019, 09:26

Hallo Bob,

dann werde ich mir Fusion 360 bei Gelegenheit auch mal ansehen, danke für den Tipp. Gewinde habe ich bis jetzt noch nicht gedruckt, muss ich mal probieren, sieht bei dir auf jeden Fall super aus.

Wegen Sternwarte ansehen schreibe ich dir mal eine PM.

Viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Daniel
. . .
. . .
Beiträge: 202
Registriert: 11.03.2017, 08:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von Daniel » 02.04.2019, 09:35

Hallo Nico,

wenn du gern bastelst und Geld sparen willst, kann ich dir den Anet A8 empfehlen, den habe ich selbst auch. Der kostet als Bausatz aktuell ca. 130,-€ Hier muss aber am Standardmodell einiges verbessert werden. Nach den Verbesserungen kann er aber mit den teuren Modellen locker mithalten und kostet nur einen Bruchteil dessen.
Auf jeden Fall solltest du Mosfet-Platinen für die Ansteuerung des Heizbettes und der Heizung für den Druckkopf einsetzen. Auch die Kabelverbindung zum Heizbett muss verbessert werden, die Stecker sind hier komplett überbelastet. Ohne die Änderungen würde ich den Drucker nicht in Betrieb nehmen -> Brandgefahr. Ansonsten liefert der Drucker dann schon guter Ergebnisse.

Viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar
NicoGeisler
. . . .
. . . .
Beiträge: 302
Registriert: 10.03.2017, 21:05
Wohnort: Panketal b. Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von NicoGeisler » 02.04.2019, 20:26

Hi Daniel,

wer spart nicht gern Geld und unsere Dronen bauen wir ja auch selbst ... Haben also kein Problem mit Bausätzen...Bezüglich der Verbesserung würde ich Dich aber nochmal direkt per PN kontaktieren, wenn es dir recht ist...

LG Nico

Benutzeravatar
bobandrews23
....
....
Beiträge: 54
Registriert: 11.03.2017, 09:21
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von bobandrews23 » 05.04.2019, 08:07

Ahoi Nico,

der Anet war mal quasi die Messplatte, ich hab mir den auch geholt. Schon etwas ausgebaut, ich musste aber doch noch viel machen. Der komplette Rahmen ist aus Aluprofilen nachgebaut etc. Da ist, außer Mainboard, Motoren und Heizbett nicht mehr viel vom A8 übrig.
Mittlerweile ist der aber nicht mehr der Platzhirsch, ich glaube mit einem Creality Ender bist du besser bedient. Die sind ja auch nicht blöd und haben quasi alle Mods, die in der Szene am A8 entwicktelt wurden umgesetzt. Auch sind die Motor Führungen ab Werk um Welten besser. Und preislich macht das keinen großen Unterschied. Der kostet 180€ bei gearbest. Basteln kann man an dem auch noch, aber mann muss nicht mehr so viel Grundlegendes ändern, damit der gut druckt und vor allem sicher ist.

Und er ist trotzdem weiter open source, soll heißen du kannst weiterhin aktuelle firmware (Marlin) selbst auf auf das board flashen. Schon wichtig, da gerade in 3D Druck /reprap die opensource Entwicklung um Welten schneller und besser ist. Dieses chinesischen Drucker sind nicht von den Herstellern entwickelt, sondern das ganze Konzept und auch die Softwarequelle ihrer Produkte kommen aus der open source Entwicklung.
https://reprap.org/wiki/RepRap

Und wenn du was richtig Gutes willst, dann guck dir den Prusa i3 MK3 an. Das ist die original Vorlage von all den günstigen Fernost Produkten. Kostet aber dementsprechend mehr. Aber immer noch Mittelklasse.
Thomas Sanladerer hat einen super youtube Kanal, absolut zu empfehlen, wenn man sich ein bisschen umschauen will.

Die Adaptern, die hab ich nur in PLA gedruckt. Ab 60° ist das nicht mehr so toll. Aber ich setzte die auch nie im thermische problematischen Umegbungen ein.
Es gibt andere Filamente die bessere Eigenschaften haben, ABS wäre hier wohl eher die Wahl oder auch Nylon ist hitzebeständiger. Stellt aber höhere Anforderungen an den Drucker.
Cheerio, Bob
----------------------------
Es ist die Differenz aus Erwartung und Talent, die die meisten Menschen unglücklich macht.

Benutzeravatar
NicoGeisler
. . . .
. . . .
Beiträge: 302
Registriert: 10.03.2017, 21:05
Wohnort: Panketal b. Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von NicoGeisler » 05.04.2019, 19:22

Hi Bob ...

Danke für deine Rückmeldung ... Haben uns gestern spontan den A8 aus den Kleinanzeigen geangelt ... Den gab es da für lau und das viel Wichtigere, er ist noch ungemoddet, sprich wir können noch schön rumbasteln :-)) . Wir steigen ja gerade erst ein und bei so nem komplett Umbau lernt man ja unheimlich viel über so ein Gerät ...

Vielen Dank nochmal
LG Nico

Benutzeravatar
molar
....
....
Beiträge: 84
Registriert: 10.03.2017, 21:20
Wohnort: Wedemark

Re: Fokussierer für die Lodestar am SX Filterrad - 3d Druck

Beitrag von molar » 06.04.2019, 15:46

Hallo,

drucke schon seit geraumer Zeit einige Teile für Astro. Nutze ebenfalls Fusion360 (CAD) mit Amateurlizenz. Ist kostenlos. Das Programm ist recht intuitiv und sehr umfangreich. Kann alles, was nötig ist und wandelt Körper direkt in 3d-Druckdateien, die dann mit CURA (CAM) für den Drucker aufbereitet werden können. Gedruckt wird vorzugsweise Nylon oder auch Polycarbonat (Makrolon). Das hält auch mal Temperatur aus. Wenn das weich wird, möchte ich mein Teleskop auch nicht mehr draussen haben :eek:
Als Drucker kommt ein Ultimaker 2+ zum Einsatz. Damit gelingen erstaunlich passgenaue Teile und auch Gewinde. Als Beispiel ein T2-Deckel:
Screenshot (1).png
T2_Cap_Aussengw_2016-Nov-09_04-29-02PM-000_Startseite_jpg.jpeg
Unbekannt.jpeg
Man kann mit ein bisschen Fummelei in den Configdateien jedes erdenkliche Gewinde definieren und drucken. Damit sind auch exotische Adapter umsetzbar. Wer nicht in einen Drucker investieren will, nutzt einen Druckdienst. Fertiges Teil kommt dann per Post im gewünschten Material.

Beste Grüsse

Thomas

Antworten