Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Fotos von Objekten außerhalb unseres Sonnensystems
Antworten
Benutzeravatar
bobandrews23
...
...
Beiträge: 22
Registriert: 11.03.2017, 09:21
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von bobandrews23 » 30.07.2017, 09:17

Ich war in der letzten Woche in Jütland, der Sommerfamilienurlaub. Und immer wenn es mit dem Auto losgeht, reserviere ich mir den Kofferraum für's Gerödel. ;-)
Das nächtliche Wetter war leider eher bescheiden, das war mehr Wolkenlücken jagen, als entspanntes fotografieren. Und die Nächte sind natürlich immer noch zu kurz da oben. Dafür aber dunkel und ich muss nicht aus dem Wohnzimmer aus arbeiten. ;)
Aber eine gute Nacht war dabei. Daher konnte ich endlich mal richtig hoch halten. Sonst geht ja aus meinem Berliner Fenster nix mehr für dieses Jahr. :-( Wie man sieht, arbeite ich mich langsam an den Standard Kerzen ab.

8x10 Minuten 3,5nm, 127mm Meade mit 0,6 Long Perng. f4,4 bei 560mm Brennweite mit der Atik460 und dem Sony ICX694.

Allerdings hat's mir diesmal den Abstand verhauen. Ist mir aber herzlich egal, das gibt dem Bild in den Ecken eher eine persönliche Note. ;-) :-D

Ich hab in den anderen Nächten noch versucht etwas Farbe zu bekommen, aber außer 6x SII und 1 X OII ist da kaum was bei rum gekommen. Hab's trotzdem mal zusammen geklatscht. Nicht schön, aber ausbaufähig.

Aber die olle LFPE Steuerung ist echt ein Krampf. Die gab's damals zu der G11 dazu, aber das Ding treibt mich noch in den Wahnsinn. Im Vergleich zu EQmod vorher, ist das Ding vielleicht offen für alle Montierung und Motoren Kombis, aber der GoTo Flip funktioniert gar nicht. Hat was von Dobson, grob händisch zum Ziel schubsen und den Rest mit PlateSolve lösen. Nix mit Schwenk von Ost auf West, da fährt er gerne gegen die Säule. Bin da noch auf der Suche nach einer guten Alternative, gerne auch wieder EQmod fähig, respektive auf Basis der SynScan. Jemand 'ne Idee?

Hier noch eine Zeitraffer von der letzten Nacht und dem elenden manuellen Flip… Ich hab das ja mittlerweile alles autonom laufen und steuere das dann gemütlich vom Bett aus über's Tablet. Ich hab ir aber noch eine ASI120 geholt. Eigentlich für Planeten, aber hier macht die immer eine gute Figur um das Gerät zu überwachen. Da kann ich dann immer schön beim schwenken zu gucken und notfalls den Anker werfen. Um danach panisch aus dem Bett zu springen :D
https://youtu.be/3Q8NUZVvuqI

Bild

Bild

Bild

Bild

Autan ist hier auch obligatorisch, aber im Vergleich zu unsere letzten Nacht in Bugk war das eher zu vernachlässigen. :D

Bild
Cheerio, Bob
----------------------------
Es ist die Differenz aus Erwartung und Talent, die die meisten Menschen unglücklich macht.

ChristopherGem
...
...
Beiträge: 22
Registriert: 23.03.2017, 18:10
Wohnort: Jena

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von ChristopherGem » 30.07.2017, 15:14

Hi Bob,
ich bewundere immer deine Geduld und Ausdauer mit deinen standortbedingten Schwierigkeiten und was du aus einem geöffneten Fenster so rausholen kannst! Die Sterne am Rand wären mir auch erst mal schnuppe, die Mauer kommt auf jeden Fall schön daher! :thumbsup: Mit der Steuerung kenne ich mich leider gar nicht aus, klingt jedenfalls nicht so cool. :?
Die Idee mit der Asi quasi als Überwachungskamera finde ich spitze! Freut mich, dass du die Zeit im Urlaub nutzen kannst!
Viele Grüße und klaren Himmel!
Christopher

Benutzeravatar
Frank_
.....
.....
Beiträge: 122
Registriert: 10.03.2017, 23:06
Wohnort: Eggersdorf b. Berlin

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von Frank_ » 31.07.2017, 12:41

Hi Bob,

Schöner Bericht! Dein Bild gefällt, mir vor allem farblich finde ich es sehr ansprechend. Die Farben der Sterne sind nicht so meins, aber sonst weißt dein Bild zu überzeugen auch von den Details her.
Viele Grüße
Frank
_________________________
www.deep-sky-astroteam.de

Benutzeravatar
roszl
....
....
Beiträge: 86
Registriert: 10.03.2017, 21:22

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von roszl » 31.07.2017, 20:14

Hallo Bob,

schön, dass du im Urlaub auch was machen konntest, wenn das Wetter passt ist das auf der Insel Fanö ebenfalls perfekt!
Dein Bild gefällt mir, trotz der Sternabbildung! Da kommen schon eine Menge Details heraus!
Aber die olle LFPE Steuerung ist echt ein Krampf.
Mit dieser Feststellung trägst du nicht nur in diesem Forum Eulen nach Athen! :nod:
Bin da noch auf der Suche nach einer guten Alternative, gerne auch wieder EQmod fähig, respektive auf Basis der SynScan. Jemand 'ne Idee?
OK, die Losmany hat 360 Zähne auf dem Schneckenrad, die EQ 6 genau die Hälfte. Also müsste sich die Schnecke doppelt so schnell drehen, damit die es hinhaut.
Auf der Schnecke der EQ 6 ist ein Zahnrad mit 47 Zähnen und auf dem Motor mit 12 Zähnen (Zahnriemenantrieb). Verpasst man z.B. dem Motor ein Zahnrad mit 24 Zähnen, wäre die Untersetzung genau so wie gewünscht und die SynScan kann die G 11 steuern (eigentlich gehört ja die teure Gemini Steuerung da ran :D :oops: :mrgreen: ).
Dann habe ich mal gehört, dass man mit EQmod auch andere Übersetzungsverhältnisse konfigurieren kann, glaube, das hat Frank mir mal erzählt, weiß aber nicht wie.

Viele Grüße

Roland

Benutzeravatar
steinplanet
. .
. .
Beiträge: 195
Registriert: 11.03.2017, 19:10
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von steinplanet » 01.08.2017, 16:28

Hallo Bob,

dein Bild der "Mauer" ist schön detailliert und vor allem die reine H-Alpha Aufnahme zeigt tolle Details. :thumbsup:

Ein Kollege wollte seine LFPE mal im Feld mit dem Auto überfahren, so hat das Teil genervt...kann ich also nachvollziehen. :hammer:
Als Steuerung kannst Du eigentlich jede frei programmierbare Steuerung verwenden. Die Pulsar sollte ebenso gut funktionieren wie die MC3 von Ursa-Minor.
Letztere ist zur Zeit bei Teleskop Austria im Sonderangebot für weniger als die Hälte des regulären Preises.
Das sind feldtaugliche Steuerungen mit ganz klaren Menues ohne Schnick-Schnack.
Klaren Himmel und Grüße aus dem Saarland

Bild Willi

Benutzeravatar
Daniel
...
...
Beiträge: 36
Registriert: 11.03.2017, 08:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von Daniel » 02.08.2017, 09:23

Hallo Bob,

das HA ist sehr schön geworden, der kleine Fehler am Rand fällt da nicht weiter ins Gewicht. Das Farbbild braucht wohl wesentlich mehr Signal.

Bei deinem Zeitraffer sind die Blitzeinschläge in dein Teleskop bemerkenswert :D

Viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Desaster
...
...
Beiträge: 24
Registriert: 13.03.2017, 07:34

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von Desaster » 02.08.2017, 13:25

Servus Bob,

bin immer wieder fasziniert, was Du unter Deinen Bedingungen rausholst (zuhause). Auf diesem Bild sieht man schön, wie viel Signal bei f4,4 daherkommt.

Hast Du es eigentlich mal geschafft, dass der Reducer über das ganze Feld der 460er gleichmäßig (scharf) abbildet??

lg
tom

Benutzeravatar
Jedi2014
. . .
. . .
Beiträge: 202
Registriert: 11.03.2017, 00:09
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von Jedi2014 » 03.08.2017, 07:28

Hi Bob,

Das Gerödel mit in den Urlaub zu schleppen... Hut ab. Obwohl, nach Jütland hätt ichs wohl auch mitgenommen. :D
Die eine Nacht hast du gut genutzt. Die Hubble Palette gefällt mir, die hat was eigenes von den Farben her. Reducerabstand hin oder her, ich finde die Aktion hat sich gelohnt.
Viele Grüße
Jens
__
http://www.spaceimages.de

Benutzeravatar
bobandrews23
...
...
Beiträge: 22
Registriert: 11.03.2017, 09:21
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von bobandrews23 » 13.08.2017, 09:32

Dank euch für die Blumen. :danke: Freut mich das es euch gefällt. Es ist so angenehm, endlich mal nicht aus dem Fenster arbeiten zu müssen. :D

Die Sternfarben sind immer schwierig. Ich versuche die immer auf Weiß zu drehen, da ich durch den Filter Mix (Astrodon 3nm mit Baader 7/8 nm) in SII und OIII, im Vergleich zum engen Astrodon, immer recht aufgeblähte Kandidaten bekommen. Daher ist das immer viel morphological transform und Sternenmasken ziehen, um die halbwegs deckungsgleich zu bekommen. Und im finalen Farbbild entsättige ich die dann immer. Sternfarben in SHO klappt ohne RGB eher schlecht.

Den Abstand für den Long Perng hab ich schon mal besser hinbekommen, allerdings bleibt da immer was in den Ecken. Und der klaut viel Backfocus, ergo entweder anderer OAZ (wie bei mir) oder einen 3", damit man den Reducer im Auszugsrohr versenken kann. Dafür aber halt 0,6. Und das macht bei f8 Geräten schon Spaß. Oder bei f5 wird es dann unter f3, wie meinem neuen Bresser 6" Achro, da funktioniert der auch einigermaßen. Aber bei mir hängt auch ein kleiner Chip dahinter, der Sony ICX694 hat nur 12,5mm x 10mm.

Die LFPE ist eher eine Hass Liebe. Eigentlich läuft die, lässt sich prima vom Rechner aus Steuern und ist echt schick verarbeitet.
Alleine die ganzen GX16 Stecker gefallen mir richtig gut. Der eingebaute FTDI USB/serial Adapter ist praktisch und die Software ist auch stabil. Allerdings schluckt die bei mir 24 Volt, um mit dem Escap eine adäquate Schwenkgeschwindigkeit zu erreichen. Und ganz schön mollig wird die auch.
Nur die manuelle Einrichtung der Teleskopausrichtung ist Neuland für mich als ehemaliger SynScan Benutzer. Einerseits ist das am Fenster super, da ich komplett ohne softwareseitig eingebaute Limits arbeiten kann. EQmod hat keine platesolve Synchronisierung angenommen, sobald die auf der "falschen" Seite des Meridians war. Bei mir am Fenster ein Kampf, da ich dort nur auf der Ostseite arbeiten kann und oft am Abend im Westen anfange, ergo unten durch schwenke. Und da funktioniert dann das autocenter von SGP nicht mehr. Also nix mit Automatik. Händisch im Himmel rühren und mit h-alpha versuchen den Bildausschnitt vom letzten Abend wieder zu finden. Bei Zielen, die oft über zig Nächte laufen, ziemlich anstrengend und ich hab viel Feld verloren, da ich manuell nie so genau ausrichten konnte wie die Software.

Dafür halt kein automatischer Flip. Sogar die DEC Laufrichtung musste ich manuell umschalten. In der Software gibt es zwar die Option den Flip zu aktivieren, aber ich bin wohl zu blöd das zu verstehen. Eigentlich sollte das funktionieren, jedenfalls laut Anleitung. :nixweiss:
Die G11 hat momentan auf RA einen Escap530 und auf DEC einen Avalon Riemen Motor. Ich hatte sonst überlegt, auf RA auch den anderen Avalon anzubauen und dann als Steuerung eine SynScan Platine zu nehmen. EQmod kann verschieden Übersetzungen und Avavlon hat das auch mal so verkauft. Sollte also klappen.
Roland, danke für Übersetzungverhältnisse, schon notiert. :)
Nur hab ich dann wieder die ollen Limits an der Backe. Man kann wohl nicht alles haben. :roll:

Ich hab mal versucht mit PECPro den Scheckenfehler zu messen. Ich bin mir aber nicht sicher ob das Aussagekräftig ist, ich war da sehr nah am nördlichen Meridian und nicht nicht sehr hoch, 22° Höhe; 10° Nord. Ist das eigentlich wichtig, wo am Himmel ich die Messung mache? Irgendwie kann ich mir kaum vorstellen das die wirklich nur eine Schneckenfehler um 3 Bogensekunden hat. :question:
Dateianhänge
G11_PECPro_01.JPG
G11_PECPro_02.JPG
Cheerio, Bob
----------------------------
Es ist die Differenz aus Erwartung und Talent, die die meisten Menschen unglücklich macht.

Benutzeravatar
Stefan_Lilge
.
.
Beiträge: 163
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Die große Mauer in Jütland. Schmalband hoch im Norden.

Beitrag von Stefan_Lilge » 22.08.2017, 00:05

Hallo Bob,

Glückwunsch zur neuen Montierung. Der jütländischen Mauer hast du interessante Farben verpasst. Ist doch schön, wenn man im Urlaub auch etwas sinnvolles machen kann ;-)
Viele Grüße
Stefan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste